HSH MESO

Allgemein – Hotkeys
Allgemein – Wo finde ich was
Bürgermonitor aktualisiert den Bildschirm nicht
Bürgerservice – Fehlende SteuerIDs
System – Allgemeine Informationen
System – Datenbank-Nutzer nach Neuinstallation setzen
System – Druckprobleme und PPRINT.INI
System – Fehlermeldungen und Ursache
System – MESO.INI
System – Pfad zur MESO.INI setzen
System – Probleme mit Signaturpads
System – Umstellung Behördenkarten von X-Safe auf DOI
System – Vorlagen
System – XCrypt-Fehler beim Bestellversand
System – Zertifikatswechsel für den XMeld-OSCI-Transport (Brandenburg)


Allgemein – Hotkeys HSH MESO

Hotkey Auswirkung
F4 Auswahl diakritisches Zeichen (é, á, ..)


Allgemein – Wo finde ich was

ich suche… …und finde es hier
Formular SteuerID Mitteilung / Bescheinigung Bürgerservice => Druck => Lohnsteuer => Bescheinigung der Steuer-ID


Bürgermonitor aktualisiert den Bildschirm nicht

Der Bürgermonitor aktualisiert sich nur, wenn das ganze Eingabefenster ausgewählt wird. Wird nur ein Bereich des Bildschirms markiert, wirkt das wie ein Bildschirm-Photo bzw. Screenshot und wird nicht aktualisiert.


Bürger-Service – Fehlende SteuerIDs

Alle Bürger vom BZR für Steuern ordnungsgemäß per xMeld eine Steuer-ID bekommen haben, kann man in den DB-Prüfungen feststellen. Sollten dort Personen ohne SteuerID ausgewiesen sein, können diese im Bürger-Service unter [Weiteres] [Steuerkennzeichen] [Richtungstellung (500)] neu angefordert werden.


System – Allgemeine Informationen

  • TCP-Port HSH Iris 8443

System – Datenbank-Nutzer nach Neuinstallation setzen

Nach der Neuinstallation des Microsoft SQL-Servers und dem zurückspielen des Datenbank-Dumps sind die Nutzer der Datenbank nicht mehr identisch mit den Nutzern des Datenbank-Servers, da die Zuordnung intern nicht über den Usernamen sonder über die User-ID erfolgt.

In diesem Fall können mit folgendem SQL-Skript die Nutzer-IDs zwischen Datenbank-Server und Datenbank abgeglichen werden.


sp_configure ‘allow updates’, 1
go
reconfigure with override

go
update sysusers set sid=(select sid from master.dbo.sysxlogins where master.dbo.sysxlogins.name=’meso’) where sysusers.name=’meso’
go
sp_configure ‘allow updates’, 0
go
reconfigure with override
go


System – Druckprobleme und PPRINT.INI

Ein Großteil der Druckvorlagen aus HSH Meso werden über Microsoft Word gedruckt. Bei einigen Kunden treten unter Windows 7 Probleme mit der Ansteuerung von Microsoft Word auf. Teilweise kann die Vorlage nicht geöffnet werden oder Microsoft Word startet im Hintergrund und der Druck ist nicht für jeden Anwender auf dem ersten Blick sichtbar.

Helfen kann die PPRINT.INI im MESO-Verzeichnis.


[STANDARD]
RTF=5
;HTML=1
;JUS=1
;*=1
LOGDATEI=pprint.log
LOGLEVEL=2
SHELLEXECUTE_TIMEOUT=10000

Mit der Einstellung RTF=1 wird der Word-Aufruf nicht aus MESO, sondern über das Betriebssystem veranlasst. Die Einstellung RTF=5 ist dabei der Standard. Wenn eventuell Microsoft Word unter Windows 7 zu schnell startet, kann man diese auch über den Schlüssel SHELLEXECUTE_TIMEOUT=10000 testen. Hierbei wird der Microsoft Word-Aufruf um den angegebenen Wert in ms verzögert.

Unter Windows XP sind keine Probleme mit der Ansteuerung von Microsoft Word bekannt. Diese liegen meist unter Windows 7 im geänderten Fensterhandling der Firma Microsoft.


System – Fehlermeldungen

Modul Fehlermeldung Erläuterung
Pass/Pa CKR_PIN_LOCKED Die Signaturkarte ist gesperrt und muss wieder entsperrt werden.

System – MESO.INI

Segment [PASSPA]
[PASSPA]

<Rechnername>_TestAufUNICODE=0 Schaltet die Prüfung auf UniCode-Schriftarten am Rechner ab

<Rechnername> ist durch den Rechner-Namen zu ersetzen



System – Pfad zur MESO.INI setzen

Der Pfad zur MESO.INI kann per Parameter an die MESO.EXE, bespielsweise auch direkt in der MESO-Verknüpfung, übergeben werden, wenn der Pfad vom Standard-Pfad (i.d.R. C:\Windows) abweicht. Dieses geschieht mit dem Parameter -ini C:\Verzeichnis\Meso.ini.


System – Probleme mit Signaturpads

In dem Zwischenrelease 01/2016 der Bundesdruckerei (BDR) sind die Treiber für die WACOM Signaturpads WACOM STU 300, 320, 430, 500, 530 bereits enthalten.
Gibt es noch installierte Treiber im Windows System kann es zu Problemen bei der Aufnahme von Unterschriften mit oben genannten Signaturpads im MESO 2.29.3 kommen. In diesem Fall sind die WACOM-Treiber über die Systemsteuerung => Programme von Windows zu deinstalllieren.


System – Umstellung Behördenkarten von X-Safe auf DOI

Bei einer Vielzahl von Kommunen sind noch die alten X-Safe Behördenkarten für die Bestellung von Pässen und Ausweisen bei der Bundesdruckerei im Einsatz. Diese werden jetzt nach und nach gegen neue DOI-Karten ausgetauscht. Nach dem die neue Karte im Meldeamt angekommen und aktiviert und freigeschaltet wurde, sind folgende Arbeiten in HSH Meso notwendig.

Deinstallieren Sie die Verschlüsselungssoftware Personal Nexus. Diese wird nicht mehr benötigt.

Im Servicetool von HSH Meso ist unter externe Setups das Setup für OpenLimit SignCubes aufzurufen. Die Installation läuft im Silent-Modus und es sind keine weiteren Angaben notwendig. Das Programm wird ins Programme-Verzeichnis des lokalen Rechners unter OpenLimit installiert und es betten sich einige neue Symbole im Systray von Windows für die Kartenverwaltung ein.

Nach den Installation muss die MESO.INI noch angepasst werden und die Verschlüsselung dort auf die Software OpenLimit umgestellt werden.

Suchen Sie dazu in der MESO.INI in der Sektion [DIGANT] den Eintrag

PKCS11=PERSONAL;C:/Programme/Personal/bin/personal.dll

Ersetzen Sie diesen durch den Eintrag

PKCS11=OPENLIMIT;C:/Programme/OpenLimit/siqp11.dll”

für die Verschlüsselung mit OpenLimit. Je nach Betriebssystem kann der Ordner C:/Programme auch C:/Program Files oder C:/Program Files (x86) lauten.


System – Vorlagen

VORLAGE Bedeutung
P2081.RTF Adressetikett alter Personalausweis
P2083.RTF Adressetikett neuer Personalausweis

System – XCrypt-Fehler beim Bestellversand

Treten XCrypt-Fehler beim Bestellversand auf, kontrollieren Sie die Datei BDR/V_1_1_0/BDRXCRYPT/xcryptkeystore.properties.

Prüfen Sie dort, ob der richtige Eintrag für die Kartenverwaltungssoftware (Personal / OpenLimit) aktiv ist.

XCRYPT_OFFICE_SIGNATURE_KEYSTORE_PKCS11_LIBRARY=C:/Programme/Personal/bin/personal.dll
#XCRYPT_OFFICE_SIGNATURE_KEYSTORE_PKCS11_LIBRARY=C:/Programme/OpenLimit/siqp11.dll

Die mit der # markierte Zeile ist inaktiv und wird nicht gelesen. Bei Verwendung von XSAFE-Signaturkarten sollte der PERSONAL-Eintrag aktiv sein, bei Verwendung von DOI-Karten muss der OPENLIMIT-Eintrag aktiviert sein.

Dieser Fehler tritt in der Regel nach einem Rechneraustausch auf, wenn von Personal auf OpenLimit umgestellt wurde und nun das Verzeichnis Personal auf dem neuen PC nicht mehr vorhanden ist.


System – Zertifikatswechsel für den XMeld-OSCI-Transport (Land Brandenburg)

Die für den OSCI-Transport von XMeld-Nachrichten der IRIS verwendeten DOI-Zertifikate sind drei Jahre gültig und müssen rechtzeitig erneuert und ausgetauscht werden.

Nach dem Sie das neue Zertifikat beantragt haben, muss dieses nun der IRIS eingebunden werden.

Kopieren Sie die neue Zertifikatsdatei mit dem privaten Schlüssel BEHOERDE.PFX/P12, in das Verzeichnis IRIS\DATA\ZERTIFIKATE. Achten Sie dabei darauf, das Sie das alte Zertifikat nicht überschreiben und gegebenenfalls der neuen Zertifikatsdatei einen neuen Namen geben.

Rufen Sie dazu die IRIS auf und wechseln dort in die Zertifikatsverwaltung.

Wechseln Sie über das Ordnersymbol in das Verzeichnis IRIS\DATA\ZERTIFIKATE.und wählen Sie die neue Zertifikatsdatei aus. Über die Schaltfläche [Weiter] kommen Sie zur Passworteingabe für das Zertifikat. Geben Sie das P12-Passwort ein. Bestätigen Sie den Mandantentyp MESO mit [Weiter]. Bei den Optionen zur Verwendung des Zertifikates setzen Sie den Haken bei XMeld und geben das Beginndatum für den neuen Zeitraum des Zertifikates ein und bestätigen Sie zum Schluß mit der Schaltfläche [Weiter].

Bestätigen Sie den Import bitte mit [Speichern] und anschließend mit [OK].

Wählen Sie das alte bzw. bisherige Zertifikat aus und geben dort als Zertifikatsende, den Tag vor der Umstellung auf das neue Zertifikat ein.

Der Zertifikatswechsel in der IRIS ist nun abgeschlossen.