Finanzwesen

31. März 2021 – Stichtag zur TSE-Umsetzung in Deutschland

Am 31. März 2021 endet die Fristverlängerung für die Nachrüstungen von Hard- und Software-Kassen mit einer technischen Sicherheitseinrichtung (TSE).

Nach der Kassensicherungsverordnung (KassenSichV) besteht seit 1. Januar 2020 die Pflicht, manipulationssichere Kassensysteme einzusetzen. Ende September 2020 lief eine Regelung aus, wonach eine fehlende TSE vom Finanzamt nicht beanstandet wird, die Fristverlängerung endet nun am 31. März 2021. Unternehmen, welche die Umsetzung nicht zeitnah schaffen müssen individuelle Anträge auf Fristverlängerung nach §148 der Abgabenordnung (AO) stellen.

MACH AG übernimmt DATA-PLAN

Die MACH AG aus Lübeck übernimmt die DATA-PLAN Computer Consulting GmbH mit Sitz in Stuttgart. Damit fusionieren zwei Anbieter kommunaler Finanzsoftware und wollen damit ihre Marktposition stärken.

Das 1991 von Gerhard Bosch gegründete Unternehmen DATA-PLAN ist Anbieter der Finanzmanagementlösung FINANZ+ für Kommunen, Eigenbetriebe sowie sonstige Körperschaften und Anstalten des Öffentlichen Rechts. Mit mehreren hundert Installationen zählt DATA-PLAN zum mittleren Marktbereich im kommunalen Finanzsoftware-Markt. Rund 50 Mitarbeiter arbeiten an den Standorten in Stuttgart und Chemnitz für DATA-PLAN. (mehr …)

ab-data erneuert Zertifizierung durch TÜV-IT

Die Firma ab-data, Anbieter eines webbasierten kommunalen Finanzwesen, hat die Zertifizierung seiner Software durch den TÜV-IT erneuert. Die TÜV Informationstechnik GmbH prüfte das doppische Finanzwesen gemäß der Prüfanforderungen der OKKSA. Ergänzend dazu erfolgte eine Zertifizierung für kamerales HKR in Thüringen. Ebenso zertifiziert wurden die Module Steuern/Abgaben und Kommunaler Gesamtabschluß.

Die neuen Zertifikate haben eine Gültigkeit bis Dezember 2022 und gilt für folgende Länder und Module: Kommunale Doppik für NRW, Hessen, Bayern, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Thüringen, kamerales HKR für Thüringen, Steuern/Abgaben bundesweit und Kommunaler Gesamtabschluss bundesweit.

Axians kooperiert in der Schweiz mit CM Informatik

Die Schweizer Firmen Axians Ruf und Axians IT&T haben eine Kooperation mit der Firma CM Informatik geschlossen. Alle drei Firmen arbeiten im Öffentlichen IT-Sektor. Im Rahmen dieser Zusammenarbeit werden Axians Ruf sowie Axians IT&T in den Bereichen Sitzungsdienst, Protokollverwaltung und GeVer (elektronische Geschäftsverwaltung) auf die Lösungen von CM Informatik mit Sitz in Schwerzenbach setzen.

Bestehende Kunden von Axians Ruf, die aktuell die Software PV+ für die Protokollverwaltung einsetzen, können mit der bestehenden Lösung weiterarbeiten oder ein entsprechenden Upgrade-Angebot der CMI nutzen. Neukunden von Axians erhalten zukünftig direkt die Lösungen von CMI.

avviso Anwendertreffen am 12.09. und 10.10.2019 in Leipzig

In jedem Jahr veranstaltet die Firma Data-Team Treffen des avviso-Anwenderkreises. Neben dem 30-jährigen Firmenjubiläum steht im besonderen das E-Government-Projekt AMTSHILFE.net im Vordergrund.

Die Anwendertreffen sind das jährliche Forum für Begegnung und Erfahrungsaustausch unter Vollstreckungskolleginnen und -kollegen. Neben den kostenfreien Anwendertreffen-Tagen jeweils am Donnerstag, bietet die datateam-Akademie an den übrigen Tagen ein vielfältiges Schulungsprogramm. (mehr …)

Vereinfachung der Doppik in Mecklenburg-Vorpommern

Während in einigen Bundesländern die Doppik noch nicht einmal angekommen ist, geht das Bundesland Mecklenburg-Vorpommern bereits den nächsten Schritt. Das Kabinett in Mecklenburg-Vorpommern hat einen Entwurf zu einem Doppik-Erleichterungsgesetz beschlossen.

Im Doppik-Erleichterungsgesetz gehts darum den Aufwand der kommunalen Doppik zu senken, die Transparenz zu verbessern und Verwaltungsabläufe zu vereinfachen. Der Gesetzentwurf berücksichtige auch Vorschläge für eine Änderung der Kommunalverfassung und des Kommunalprüfungsgesetzes.

Die Doppik-Einführung in Mecklenburg-Vorpommern war im Jahr 2012 für alle Kommunen.

Saskia feiert 25-jähriges Firmenjubiläum

Am morgigen Mittwoch, 05. September 2018, feiert die Firma Saskia ihr 25-jühriges Firmenjubiläum. Der Anbieter kommunaler Finanzsoftware aus Chemnitz blickt dabei auf eine bewegte Vergangenheit zurück und beschäftigt aktuell ca. 60 Mitarbeiter und betreut über 400 Kommunalverwaltungen und Behörden in 7 Bundesländern mit seinen Produkten.

doppischer Gesamtabschluss – Stand im Bundesland Niedersachsen

Im Bundesland Niedersachen ist gem. § 128 NKomVG der erste konsolidierte Gesamtabschluss, der sog. Konzernabschluss, erstmals für das Haushaltsjahr 2012 aufzustellen. Auf Grund dessen, das der Aufwand sehr hoch ist und in vielen Kommunen das notwendige Personal und Fachwissen fehlt, geht die Umsetzung des kommunalen Gesamtabschlusses sehr schleppend voran.

So sind zum Stand Sommer 2018 in Niedersachen von den 54 Landkreisen, kreisfreien und großen Städten nur 24 Gesamtabschlüsse erstellt. Für das Jahr 2016 liegt aktuell ein Gesamtabschluss in Niedersachen vor und für das Jahr 2015 insgesamt nur sechs Gesamtabschlüsse.

Einführung Doppik in Baden-Württemberg sehr schleppend

Bis zum Jahr 2020 -also in knapp 1,5 Jahren – müssen die Verwaltungen im Bundesland Baden-Württemberg die Einführung der Doppik vollzogen haben. Bis jetzt ist der Umstellungsprozess dort aber noch sehr schleppend, aktuellen Zahlen haben erst 36% der Kommunen auf die doppelte Buchführung umgestellt.

Kommunen die bis 2020 auf die Doppik umgestellt haben, können keinen rechtmäßigen Haushalt aufstellen. Eine Fristverlängerung werde es laut dem Innenministerium in Baden-Württemberg nicht geben.