Javascript

Javascript ist eine moderne Programmiersprache und aus dem heutigen Web nicht mehr weg zu denken. Die Ursprünge von Javascript gehen zurück auf das Jahr 1995 zurück und auf das damalige NetScape Livescript, im Jahr 1997 erfolgt die Standardisierung. Javascript orientiert sich in seiner Befehlssyntax an den Porgrammiersprachen-Klassiker C, was erfahrenen Programmierern die Nutzung von JavaScript sehr erleichtert.

Javascript hat keinen Compiler und erzeugt keine eigenständigen Anwendungen, der Java-Script-Code – meist eingebettet in HTML oder PHP – wird direkt vom Browser interpretiert und ausgeführt.

Um Java-Script zu nutzen, nutzt man das SCRIPT-Tag in der HTML-Sprache, um Java-Script einzubinden:

<script> // Hier steht JavaScript code </script>

Für ein simples “Hello World!” reicht folgender Code in Java-Script aus:

<script>
alert(‘Hello World!’);
</script>

Die Funktion alert, öffnet ein kleines Fenster mit der Ausgabe des Textes “Hello World”. Mit einem Klick auf OK schließt man das Popur-Fenster.

Java-Script muss nicht direkt im HTML-Code bzw. in der HTML-Datei stehen, sondern kann auch in externen Dateien, meist mit der Endung .js ausgelagert werden. Diese externen Datei kann man dann über folgenden Befehl in die HTML-Datei einbinden:

<script src=“pfad_zur_javascript/datei.js”></script>

Der Browser lädt dann die entsprechende Javascript-Datei und stellt dir dort eingebetteten Funktionen zur Verfügung. Java-Script interagiert oft direkt mit der HTML-Programmiersprache. So kann man beispielsweise das HTML OnCLick-Attribut mit einem Javascript verknüpfen.

<div id=”kasten” style=”width: 100px; height: 100px; background: blue;”></div>
<button id=”farbenwechsel”>Rot</button>
<script>
var wechselDieFarbe = function() {
document.getElementById(‘kasten’).style.background = ‘red’;
}
</script>

Für Variablen bietet Javascript die aus anderen Programmiersprachen bekannten gängigen Typen:

  • Number
  • String
  • Boolean
  • Array

Zum Definieren einer Variable in Javascript nutzt man das var-Konstrukt:

var testVariable = {};

Nach dem Bar-Konstrukt kommt der Name der Variable, mit dem Gleichheitszeichen weist man der Variable einen Wert zu, mit {} erzeugt man ein leeres Objekt. Einem Objekt können auch Unterattribute hinzugefügt werden.

var Person = {};
Person.name = “Test”;

Existiert das Unterobjekt noch nicht, wird es von Javascript automatisch angelegt. Bei den Variablen in Javascript ist zu beachten, das Javascript zwischen Groß- und Kleinschreibung unterscheidet. So ist die Variable Person eine andere Variable wie person, was ein konzentriertes und sauberes Programmieren in Javascript erfordert.

In Verbindung mit den Variablen kann man dann bereits in Javascript vorhandene Funktionen nutzen.
Mit substring(wert1, wert2) zum Beispiel können Teile einer Zeichenfolge extrahiert werden.

var test = “Beispieltext”;
var subText = test.substring(0,4);

Damit werden die ersten 4 Zeichen von links aus der Variable test gelesen und der Variable subText zugewiesen. Der Inhalt von subText wäre dann “Beis”.

Für den kompletten Befehlsumfang von Javascript bietet Mozilla eine Online-Bibliothek mit allen nützlichen Informationen an https://developer.mozilla.org/en-US/docs/Web/JavaScript/Reference.

Mit // fügt man innerhalb von Javascript einen Kommentar ein, was die Lesbarkeit des Java-Scriptcodes erhöht. Mehrzeilige Kommentare lassen sich mit /* */ einfügen.

// Das hier ist ein Kommentar
var super = function() { return “Super!”; };

Einzelne aber immer wiederkehrende Arbeiten in Javascript lassen sich in Funktionen auslagern und können somit immer wieder durch den Funktionsaufruf genutzt werden.


var FunktionohneParameter = function() {
var a = 1 + 1;
return a;
};

var FunktionmitParameter = function(b, c) {
var a = b + c;
return a;
};

FunktionmitParameter(1,2);
// Gibt 3 zurück

var ergebnis = FunktionmitParameter(1,2);
// Speichert das Ergebnis in eine Variable namens ergebnis